Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Cras sollicitudin, tellus vitae condimentum egestas, libero dolor auctor tellus, eu consectetur neque.

Tipps für das (fast) perfekte Mondfoto

Tipps für das (fast) perfekte Mondfoto

Am Donnerstag (war) in unseren Regionen wieder Vollmond, Zeit, um ein (fast) perfektes Mondfoto zu schießen.

Mit diesen Einstellungen klappt es:

 

  • Wann: Vollmond.
  • Stativ verwenden: Auch wenn relativ kurz belichtet wird, man fährt ggf. doch ziemlich nah ran, daher würde ich dabei bleiben. Unbedingt: Bildstabilisator AUSschalten, sonst kann es durch die Eigenresonanz zu Verwacklungen kommen.
  • Brennweite: Möglichst nah ran fahren. Ich habe ein 55-200mm genommen und bin bei 175 (das entspricht 262mm) rausgekommen (meidet ggf. die größte und kleinste Brennweite, am besten ihr sucht euch, z. B. bei dpreview oder ähnlichem, raus, wo euer Objektiv die beste Auflösung mit den wenigsten negativen Punkten wir Abschattung, etc. bringt).
  • Blende: Ich habe lange rumprobiert und bin dann bei Blende 10 gelandet (auch hier: auf die förderliche Blende achten).
  • Belichtung: Ich bin bei 1/640 rausgekommen. Der Mond ist verdammt hell (hätte ich nicht gedacht!).
  • ISO: Hier habe ich ISO100 genommen. Das würde ich auch nur hochschrauben, wenn der Mond durch irgendwelche Phänomäne (rotes Licht vom Mars wird gestreut, o. ä. ) eine interessante Farbe hat, die man „mitnehmen“ möchte. In dem Fall würde ich ggf. auf ISO400 hochgehen (was die Kamera halt noch entsprechend rauscharm macht).
  • Belichtungskorrektur: In meinem Fall -0.3, ansonsten kann es sein, dass irgendwelche Flecken „ausfressen“. Aber hier heist es „ausprobieren“ !
  • Format: Auf jeden Fall RAW mit allem was die Kamera hergibt. Ihr habt nachher viele Möglichkeiten, um Angleichungen der Belichtung, etc. vorzunehmen.
  • EBV: Ich habe das Bild im Nachhinein in Lightroom entwickelt: Objektivkorrektur, Weißabgleich, Anpassen der Belichtung/Lichter, evtl. Kontrast. Schaut, dass ihr im Histogramm möglichst vom oberen bis unteren Ende Licht hinbekommt, dann kommen die Mare auch zur Geltung.
  • [EDIT] Spiegelvorauslösung: Einschalten, erspart noch einen theoretischen Wackler beim Auslösen
  • [EDIT] Fern- oder Selbstauslöser: Damit man während dem Auslösen durch die „Drückbewegung“ keine Wackler einbaut- ich verwende immer den Selbstauslöser mit 3 Sekunden. Danke an Emanuel! [icon en-twitter]https://twitter.com/emathes79369

Viel Spaß mit den Fotos!

No Comments

Post a Comment

Loading...
Facebook